Verwaltungsbau für das Amt für Umwelt und Energie / Basel (CH-BS) / Wettbewerb

Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt

Um seine Verwaltungsstandorte längerfristig an zentraler Lage konzentrieren zu können, wurden vom Kanton Basel-Stadt die beiden Liegenschaften Spiegelgasse 11 und 15 in Basel für eine Umnutzung zum Verwaltungsgebäude erworben. Die Abklärungen im Zusammenhang mit dem Kauf und der geplanten Umnutzung ergaben, dass die vorhandene Gebäudestruktur für eine zeitgemässe Büronutzung nicht geeignet ist und ein Neubau über beide Liegenschaften wirtschaftlicher sei als ein Umbau. Daraufhin wurde ein Studienauftrag für einen Neubau für das Amt für Umwelt und Energie ausgeschrieben.

Das vorgeschlagene Gebäude bettet sich inmitten der Basler Altstadt in eine urbane Blockrandbebauung ein und verankert sich unter Wahrung des Massstabs der Umgebung mit seinem unmittelbaren Kontext, indem es die Traufhöhen und Fluchten der angrenzenden Gebäude übernimmt. Mit seinem architektonischen Ausdruck gelingt es dem Gebäude als „angebundener“ Solitär volumetrisch in Erscheinung zu treten und als städtebaulicher Akzent zum Orientierungspunkt zu werden.

Mit seiner besonderen Kubatur und Fassade wertet er die unattraktive Hinterseite des Blockes auf, ohne dabei den Blick von der Mittleren Brücke auf die Altstadt zu stören.

Das klassische Bild einer rhythmisierten, horizontal und vertikal gegliederten Fassade wird sowohl durch die raumhaltigen, tiefen und schrägen Leibungen, als auch durch die spiegelnde Oberfläche aller Teile: Fenster und geschlossene Wand, neu interpretiert. Die glänzende dunkle Gebäudehülle aus Photovoltaikpaneelen überlagert sich in der Wahrnehmung mit der plastischen Gestaltung und trägt zum oszillierenden Charakter des Volumens bei.

Innenräumlich gliedert sich das Gebäude in einen öffentlichen Bereich im EG mit Empfang und Cafeteria und einen Arbeitsbereich in den 5 Obergeschossen mit Grossraumbüros und Sitzungsräumen.

Architektur: Bachelard Wagner Architekten, Basel
Mitarbeit: Patrick Ayer, Bartłomiej Cybula, Katarzyna Jóźwik, Jennifer Gend

Tragwerk: Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Basel
Mitarbeit: Patrick Grieder

Haustechnik: Ingenieurbüro Stefan Graf, Basel

Bauphysik: Gartenmann Engineering AG, Basel
Mitarbeit: Caroline Hoffmann, Martin Hagel

Bauleitung: Emch+Berger AG Gesamtplanung Hochbau, Basel

Elektro: Herzog Kull Group AG, Pratteln

Bilder: Sven Schröter, Hannover